Tausendjährige Therapie: Thermalquellen

Heil- oder Thermalquellen sind heilende Gewässer, welche von sich aus bei einer Temperatur zwischen 20-100 Grad C liegen und viele Mineralien und mineralische Salze beinhalten. Diese Thermalgewässer entspannen nicht nur den Körper, sondern auch den Geist. Während sie den Körper behandeln wird auch quasi das Gehirn erneuert…  

Die für behandelnde Zwecke eingesetzten Bereiche sind vorwiegend rheumatische, orthopädische Beschwerden sowie Hautkrankheiten. Thermalquellen dienen Dank ihrer Mineralien als Behandlungsquellen. Da unser Land reich an unterirdischen Quellen ist, ist es möglich fast in jedem Gebiet auf solche geothermische Gewässer zu stoßen.

In der Nähe werden oft Spas oder Hotels angegliedert, welche der Himmel auf Erden sind, um sich von körperlicher und psychologischer Erschöpfung zu erholen. Thermale Wasser sind dafür bekannt, dass sie den Blutkreislauf an den schmerzenden Stellen am Körper beschleunigen und somit dazu führen, dass der Schmerz gelindert und die Genesungszeit beschleunigt wird.    

 

Vorhandene Mineralien in Thermalwasser

Vorhandene Mineralien in Thermalwasser In Thermalwasser sind unzählige Mineralien vorhanden. Diese in den Gewässern vorhandenen Mineralien sind für uns Menschen von Bedarf. Dadurch sind Thermalquellen bei einigen Beschwerden von Natur aus hilfreich. 

Das in thermischem Wasser vorhandene Bor spielt bei dem Beschleunigungsprozess des Muskelaufbaus im Körper eine wichtige Rolle. Gleichzeitig steigert dieses Mineral einerseits die Gehirnaktivität und stärkt andererseits die Knochen. Ein anderes Mineral, welches sich in großen Mengen in Thermalwasser befindet ist Kalzium. Es ist mittlerweile jedem bekannt, dass Kalzium die Knochen stärkt. Doch Kalzium kann noch viel mehr. Es stärkt ebenfalls die Gesundheit des Herzes. 

Kalzium spielt bei den Funktionen der inneren Organe eine große Rolle und ist bei der Funktionalität des Körpers sehr effektiv. Das Chloridmineral, welches für den Schutz des Säure-Basen-Gleichgewichts im Körper hilfreich ist, ist ebenfalls in Thermalwasser zu finden. Chlorid ist eines der Mineralien, die dafür zuständig sind, dass die vom Menschen eingenommene Nahrung zu Energie umgeformt wird und ist somit für den Stoffwechsel sehr nützlich.

In Thermalwasser befindet sich auch Eisen, welches die Qualität des Blutes im Körper verbessert. Eisen dient dazu, dass der Körper widerstandsfähiger und stärker wird. Eisen tut auch der Haut gut und unterbindet gleichzeitig Stress und Müdigkeit. Somit wird die Gesundheit des Menschen gefördert. Magnesium ist ebenfalls in Thermalwasser vorhanden und dient dazu, dass der Herzrhythmus geschützt und hoher Blutdruck reguliert wird. Magnesium entfernt im Körper vorhandene Toxine, formt den Blutzucker zu Energie um und spielt bei einer gesunden und strahlenden Haut eine wichtige Rolle. 

Thermalquellen werden seit über tausend Jahren als unterstützende Behandlungsmethoden bei Krankheiten wie Gelenkschmerzen und – entzündungen angesehen. Diese bieten vor allem im Bereich von Hautkrankheiten und anderen Beschwerden wirksame Lösungen an.

Heutzutage wird Thermalwasser auch bei Kosmetikprodukten bevorzugt. Es wird behauptet, dass diese Wasser nach normalen oder dermatologischen Operationen wirksamer als andere Cremes oder Kosmetika sind…  Thermalquellen werden bei rheumatischen Schmerzen, Atem – und Verdauungsproblemen und sogar bei Fettleibigkeit als unterstützende Behandlung vorgeschlagen.  

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Weitere Informationen finden Sie in unserem Blog.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

All Category